Deutsche Meisterschaft im Classic Bankdrücken

Am 17. und 18. November fanden die Deutschen Meisterschaften im Classic Bankdrücken statt. Der Ausrichter vom KSC Frauenau/Bayern, hatte mit viel Liebe die Wettkampfstätte in der vereinseigenen Halle hergerichtet. Vom FSV Sarstedt ging Steffen Kulhawy in der Gewichtsklasse bis 66 kg Körpergewicht in der Altersklasse 2 an den Start. Nach über 600 km Autofahrt nahm Steffen eine für ihn nicht ganz so schwere Hantellast von 90 kg im ersten Versuch. Leicht und ohne einen Zweifel zu hinterlassen, drückte Steffen diese Hantellast gültig in die Wertung.

Im zweiten Versuch war sich Steffen nicht sicher, ob 97,5 kg oder 100 kg eine gute Wahl wären für den zweiten Versuch. Der Favorit hatte schon 100 kg im ersten Versuch stehen und ein weiterer Kontrahent hatte 97,5 kg gedrückt. Steffen entschied sich für eine vorsichtige Steigerung auf 97,5 kg. Hier musste Steffen doch kämpfen, von der Brust kam die Hantel noch zügig nach oben, aber im mittleren Teil bewegte sich die Hantel nur zäh bis zur Endstellung auf die gestreckten Arme. Die Anstrengung hatte sich gelohnt und vom Kampfgericht mit drei gültigen Lichtzeichen bewertet. Der Favorit hatte 102,5 kg im zweiten Versuch gedrückt und der Zweite hatte 100 kg gültig gedrückt. Die Steigerung auf 102,5 kg musste für Steffen sein, um bei der Auswahl der Medaillenfarbe noch mitspielen zu können. Energiegeladen ging Steffen auf die Wettkampfbühne, ließ sich vom Scheibenstecker die Hantel herausheben, begann während der Abwärtsbewegung Spannung im Oberkörper aufzubauen, ließ die Hantel bis zum Startkommando des Hauptkampfrichters auf der Brust verweilen, drückte nach dem Start das Gewicht kurz von der Brust weg, schaffte aber keine lange Strecke und Steffen brach diesen Versuch ab. Der Favorit drückte seinen letzten Versuch mit 105 kg auch nicht und sein Teamkamerad ließ auch 102,5 kg liegen. Mit je 2,5 kg Unterschied vom 1. zum 3. Platz, bekam Steffen die Bronzemedaille mit 97,5 kg Bankdrückleistung. Es war ein schöner Wettkampf in einer familiären Atmosphäre.