Erfolgreiches FSV-Schülersportfest

Kategorie: Leichtathletik News

Am 15.05.2022 richtete die FSV Sarstedt  nach zweijähriger Zwangspause den traditionellen 2022 05 15 Team MiMMehrkampf im Mai aus. Gleichzeitig beinhaltete der Wettkampf dieses Mal die Bezirksmeisterschaften im Vierkampf für die Altersklassen U16 und U 14 sowie  die Kreismeisterschaften im Vierkampf der Altersklasse U16. Mehr als 250 Nachwuchsleichtathletinnen und -athleten aus der Region nahmen an diesem Event am Sarstedter Schulzentrum teil – darunter auch 28 motivierte Sportler der FSV, wobei einige Wettkampfneulinge gleich sehr gute Leistungen ablieferten.

In der M 15 erzielte Mikael Harutyunyan in seinem ersten Wettkampf hervorragende Ergebnisse. Insbesondere beim Hochsprung überzeugte er mit herausragenden 1,56m, aber auch die restlichen Disziplinen konnten sich sehen lassen (100m 13,87sec, Kugel 7,25m und Weitsprung 3,91m). In der Endabrechnung bedeutete dies ein guter 8. Platz im Bezirk und den 3. Platz im Kreis mit 1.652 Punkten.

2022 05 15 MiM F.GenthFür Fabian Genth (M 14) galt es ebenfalls zum ersten Mal Wettkampfluft zu schnuppern. Er überraschte alle mit einem ausgezeichneten 3. Platz im Bezirk sowie dem Kreismeistertitel im Vierkamp (1.626. Punkte). Auch bei ihm lief es insbesondere in den Sprungdisziplinen mit 1,48m im Hochsprung und 4,70m im Weitsprung sehr gut. 14,16 sec im 100 m Sprint und 6,26 m im Kugelstoßen rundeten das tolle Bild ab.

 

 

Weiterlesen: Erfolgreiches FSV-Schülersportfest

Ankündigung der Jahreshauptversammlung der Tischtennissparte

Kategorie: Tischtennis News

Die FSV Sarstedt Tischtennisabteilung lädt zur Jahreshauptversammlung 2022 ein. Abteilungsleiter Marc Barkowski wird gemeinsam mit den weiteren Vorstandsmitgliedern die Vereinsmitglieder am 18.06.2022 um 15:00 Uhr in der Lappenberghalle begrüßen. Wie jedes Jahr werden dort die Berichte der einzelnen Funktionäre vorgetragen und einige Positionen neu vergeben. Anschließend gibt es ein gemütliches Beisammensein mit Essen vom Grill.

Gelungener Auftakt beim Frühjahrswerfertag

Kategorie: Leichtathletik News

2022 04 24 FSV Team FWTAm vergangenen Wochenende fand nach zwei Jahren coronabedingter Pause der traditionelle Frühjahrswerfertag der FSV Sarstedt im Jahn-Sportpark bei schönstem Frühlingswetter statt. Gleichzeitig wurden auch die Kreismeisterschaften für die Erwachsenen und die Altersklassen U20 und U18 im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwurf ausgerichtet. Der gut besuchte Wettkampf zog sogar Teilnehmer aus anderen Bundesländern an.

Für die FSV-Leichtathleten startete Matthias Potthast (U20) mit guten 7,72 m beim Kugelstoßen in den Wettkampf und erzielte damit seinen ersten Kreismeistertitel. Anschließend verbesserte er seine persönliche Bestleistung (p.B.) im Diskuswurf auf 20,47 m (Vizekreismeister), nur um beim abschließenden Speerwurf noch eine Schippe drauf zu legen und sich mit 25,64 m (p.B.) seinen zweiten Kreismeistertitel zu sichern. Sein jüngerer Bruder Oliver Potthast (U18) schaffte ebenfalls dreimal den Sprung auf das Siegerpodest und wurde jeweils Kreismeister. Zufrieden beendete er das Kugelstoßen mit neuer persönlicher Bestleistung von 6,97 m. Beim Diskuswurf kämpfte er mit fünf ungültigen Versuchen und war froh, am Ende zumindest einen gültigen Versuch mit 17,81 m (p.B.) erzielt zu haben. Auch beim abschließenden Speerwurf konnte er sich deutlich verbessern und freute sich am Ende über 23,36 m.

In der W40 stieg Kathrin Froböse sehr gut in den Wettkampf ein und erzielte...

Weiterlesen: Gelungener Auftakt beim Frühjahrswerfertag

FSV-Kugelstoßlegende Wolfgang Methner verstorben

Kategorie: Leichtathletik News

Wolfgang MethnerDie FSV trauert um ein Urgestein der Leichtathletik-Szene: Wolfgang Methner, der über Jahrzehnte das Leichtathletikgeschehen in der Innerstestadt prägte, ist Anfang April im Alter von 82 Jahren verstorben.

Der gebürtige Obersuhler kam Anfang der 70er Jahre nach Sarstedt, wo er sich der FSV Sarstedt anschloss. Der vielseitige Leichtathlet hatte seine Stärken im Mehrkampf und Wurf, wobei sich der Kugelstoß als seine Paradedisziplin entpuppte. Er stellte zahlreiche Vereinsrekorde auf, von denen heute noch einige ungebrochen sind. Herausragend sind seine 15,01 Meter, die er als 42-Jähriger bei einem überregionalen Wettkampf 1981 in Passau erzielte. Erst 2004 wurde diese Leistung vom Ausnahmetalent Julian Dobbrunz in Empelde geknackt. Wolfgang Methner, stets ein sehr fairer Sportsmann, war damals selbst als Aktiver vor Ort und ließ es sich nicht nehmen, der erste Gratulant zu sein.

Seine größten Erfolge hatte Wolfgang Anfang der 80er Jahre, als er die FSV auch international vertrat und bei der Seniorenweltmeisterschaft 1981 im neuseeländischen Christchurch trotz des Handicaps eines Muskelfaserrisses einen vierten Platz im Kugelstoßen erreichte. Ein Jahr später gab es bei den Senioreneuropameisterschaften in Straßburg sogar die Silbermedaille für seine Leistung.

Seine regionalen Erfolge aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Erwähnenswert ist dabei ein Seriensieg mit der Mannschaft, bestehend aus Dr. Jürgen Wildanger, Klaus Bruer und Wolfgang Methner, bei dem früher sehr beliebten Burgbergturnfest in Bad Salzdetfurth. Bei einer Teilnahme reiste Wolfgang mit der Bahn an. Leider hat der Zug Verspätung, so dass Wolfgang die Strecke vom Bahnhof zum Burgberg im Langsprint zurücklegen musste, um rechtzeitig am Start zu sein.

Auch die Jugend war ihm immer ein großes Anliegen. In den 70er und 80er Jahren gab er sein Wissen als Trainer in der FSV Sarstedt an die nächste Generation weiter, wovon auch viele später erfolgreiche Sarstedter Athleten profitierten. Wolfgang Methner war in seiner unnachahmlichen und liebenswerten Art immer wieder Mittelpunkt vieler Gespräche in der Leichtathletikszene. Regelmäßig war er weiterhin aufmerksamer Beobachter der Sarstedter Leichtathletik und Besucher der Jahreshauptversammlungen der Leichtathleten der FSV. Bis zum letzten Herbst war er zudem immer ein gern gesehener Gast bei den FSV-Werfertagen.

Die Leichtathleten der FSV werden seiner stets ehrenvoll gedenken.

Antonia Hammelmann und Louisa Graé sind Turn-Bezirksmeisterinnen

Kategorie: Turnen News

Das Daumendrücken hat geholfen, die Bezirksmeisterschaften waren erfolgreich wie nie!
Alle elf gemeldeten Turnerinnen konnten starten, zu Corona-Zeiten keine Selbstverständlichkeit und sie konnten sich gegenüber den Kreismeisterschaften ausnahmslos steigern.

Antonia Hammelmann wurde Bezirksmeisterin in der Pflicht P5In der Kürklasse schafften Antonia Kese (6.) und Charlotte Wellershoff (4.) mit Super-Kampfgeist und nur wenigen Fehlern die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften im Mai. Antonia gelang am Schwebebalken die schwierige Verbindung „Rad-Bogengang rückwärts“. Am Boden zeigte die frisch genesene Charlotte, genauso wie Antonia erstmals Radwende Flick-Flack-Salto. Die Freude über die Qualifikation war groß.

Aber das war noch nicht alles: Völlig überraschend fanden sich am Ende des Wochenendes gleich zwei Turnerinnen ganz oben auf dem Treppchen wieder. Noch nie gab es dies in der jüngeren FSV-Geschichte!

Louisa Graé wurde Bezirksmeisterin in der Pflichtklasse P7/P8Die neunjährige Kreisvizemeisterin Antonia Hammelmann konnte sich vor allem am Sprung und Reck noch weiter steigern und erturnte eine hohe Gesamtpunktzahl.  Aber dass es zur Goldmedaille reichen würde, hatte wohl niemand erwartet. Gleich 16 Turnerinnen ließ sie in der Pflichtklasse P5 vor allem mit einer blitzsauberen Übung am Schwebebalken hinter sich.

Auch für 11-jährige Louisa Graé brachte der „Zitterbalken“ die entscheidenden Punkte, um sich am Ende in der P7/P8 gegen 19 andere Turnerinnen durchsetzen zu können. Ein sauberer Flick-Flack am Boden, ein Rad am Schwebebalken, als wäre das Gerät 50 cm breit und ein Überschlag des kleinen Persönchens über den 1,20 m hohen Sprungtisch brachten ihr die nötigen Punkte für den Sieg.

Damit war die FSV hinter der Eintracht Hildesheim und dem SV Kirchweyhe im „Medaillenspiegel“ auf Platz drei, kaum zu glauben.

Aber auch die anderen Turnerinnen können sehr zufrieden sein. Stina Reiter übertraf sich selbst und verpasste in der P6/P7 das Treppchen nur ganz knapp, genauso wie Melina die Qualifikation zum Land in der Kürklasse LK3.

Bei Clara-Marie lief es in der P6/P7 mit Platz 14 nicht ganz so gut, aber sie kann genauso zufrieden sein, wie Emily Kress, die in der schwierigen LK2 besonders am Balken souverän ihre Balkenübung anpasste, um wichtige Anforderungen zu erfüllen und damit den 8. Platz belegte.
Louisa Graé war in ihrer Klasse P7/P8 nicht allein erfolgreich. Wie sie zeigte auch Louisa Kese am Boden den schwierigen Flick-Flack und wurde mit Platz 6 belohnt. Giulia Gawenda und Magdalena Bahn mussten leider einmal den Balken verlassen, sonst wäre eine noch bessere Platzierung als der 16. und 18. Platz möglich gewesen. Noch vor wenigen Wochen war es für alle vier unvorstellbar, über den hohen Sprungtisch zu springen und jetzt kamen sie ohne Probleme in den sauberen Stand.     

Nach den schwierigen Trainingsbedingungen in den letzten zwei Jahren war dieser Wettkampf eine tolle Belohnung für die Mühe, sowohl für die Turnerinnen als auch für die Trainer:innen.  

Leider gibt es in den Pflichtklassen keine Landesmeisterschaften, sonst wären wir auch dort mit vier Turnerinnen vertreten gewesen.  

Kreistitel bei Turn-Kreis-Einzelmeisterschaften

Kategorie: Turnen News

FSV Qualifizierte 2022 kleinerWir meldeten 11 Turnerinnen, die sich den hohen Anforderungen stellen wollten und jede Einzelne darf am 26./27. März bei den Bezirksmeisterschaften in Hildesheim antreten. Die Bilanz des Vereins kann sich wirklich sehen lassen und war so gut wie noch nie!

Die Mädels belegten einen ersten, zwei zweite und drei dritte Plätze!

Die Coronainfektionen machten natürlich auch bei den Turnerinnen keine Ausnahme. So waren zwei frisch Genesene dabei. Aber auch die erkrankte Charlotte Wellershoff bekam aufgrund ihrer guten Ergebnisse der vergangenen Jahre die Berechtigung, beim Bezirk zu starten.

Neun Jahre waren die Mädchen, die an allen Geräten die Pflichtübung 5 turnten. Antonia Hammelmann zeigte besonders am Boden und Balken sehr saubere Übungen, Trainerin Pia Drauschke staunte über die Leistungen, mit denen sie sich am Ende mit dem Silberpokal gegen 7 Konkurrentinnen durchsetzen konnte.

Der Überschlag über den 1,10m hohen Sprungtisch war eine der Herausforderungen, denen sich die 11-jährigen in der P6/P7 stellen mussten. Die FSV-Trainer Justina Unrein und Christian Reiter freuten sich, als Clara-Marie Laudage mit einem sicheren Sprung den Pokal für den dritten Platz entgegennehmen konnten. Stina Reiter war noch leicht geschwächt, zeigte aber Kampfgeist.  

Zwölf und dreizehn Jahre waren die Turnerinnen, die sich der P6-P8 stellten. Bis kurz vor Meldeschluss war nicht klar, bei wem der Überschlag über den 1,20 m hohen Sprungtisch gelingen würde. Die nur 1,47 m große Louisa Marie Graé bewältigte dies gut. Zudem zeigte sie am Boden erstmals den Flick-Flack in der schwierigen P8. Damit konnte sie strahlend den Pokal der Kreismeisterin entgegen nehmen. Auf dem Bronzerang lag Louisa Kese, die ebenfalls mit einem Flick-Flack am Boden die höchste Wertung bekam.
Aber auch Giulia Gawenda und Magdalena Bahn bestätigten nach guter Leistung die Arbeit des aufstrebenden FSV-Trainerteams.  

Im Wettkampf der Leistungsklasse 3 Jahrgang 2008-2005 startete die frisch genesene Melina Unrein, die trotzdem den 9. Platz erreichten konnte.

In der schwierigeren Kürklasse LK2 ist am Balken ein Rückwärtselement sowie am Boden ein Salto gefordert. Bei den 16- bis 17-jährigen konnte sich Emily Kress vor allem mit schwierigen Teilen am Schwebebalken gegen ihre Vereinskameradin Antonia Kese durchsetzen, die am Stufenbarren mit der besten Übung glänzte und dritte wurde. Juri Unrein und Ortrud Kepper-Bruns freuen sich mit ihnen auf die Bezirksmeisterschaften in Hildesheim.

Jetzt bereiten sich die Mädchen intensiv auf die Bezirksmeisterschaft vor, in den Kürklassen geht es dann sogar um die Qualifikation zu den Landesmeisterschaften.  

Lediglich die Wettkämpfe wurden jetzt ausgeschrieben, bei denen eine Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften möglich war. Alle anderen Turnerinnen haben die Chance im Juli ihr Können unter Beweis zu stellen.

Und hier alle Ergebnisse im Überblick:

Jahrgang 2013 u. j., P5
Platz 2 - Antonia Hammelmann 

Jahrgang 2011, P6/P7
Platz 3 - Clara-Marie Laudage 
Platz 5 - Stina Reiter 

Jahrgang 2009 u. j., P6-P8
Platz 1 – Louisa Marie Graé 
Platz 3 – Louisa Kese 
Platz 5 - Giulia Jolina Gawenda 
Platz 6 - Magdalena Bahn 

Jahrgang 2008-2005, Kür, LK 3
Platz 9 - Melina Unrein 

Jahrgang 2005 - 2006, Kür, LK 2
Platz 2 – Emily Kress
Platz 3 – Antonia Kese